40 Jahre S&T scan

40 Jahre S&T scan

 

Alle Bilder von der Veranstaltung

 

 

40 Jahre S&T scan

In den besten Jahren

 

„Man spürt es, die Menschen fühlen sich sehr wohl hier!“, sagt ein Gast am späten Abend im Capital Club. Der Verlag von Berlin vis-à-vis und Berliner Leben feierte das 40-jährige Bestehen der Firma S&T scan Reproduktion. Es sind etwa 200 Leute gekommen; Freunde, Geschäftspartner, Kontakte aus dem Netzwerk – man kennt sich. Aber die wenigsten wissen, wie es zur Gründung der Magazine kam und wie die Firma sich in den vier Jahrzehnten verändert hat. Gastgeber Jörg Schenk nutzte die Jubiläumsfeier für eine Rückschau. 1977 ist er als 24-jähriger Scannerinstrukteur nach mehreren Auslands-Jahren in seine Geburtsstadt Berlin zurückgekehrt. Mit dem Know-how um die damals neue Scan-Technologie zur Fertigung von elektronischen Reproduktionen zur Druckformerstellung, gründete er mit wenigen Enthusiasten eine Firma, heute würde es Start-up heißen. 1986 war das eigene Firmengebäude aus Backstein in Reinickendorf errichtet. Die Investitionen für die Maschinen zur elektronischen Bildverarbeitung waren beträchtlich. Denn diese Technologie war auf Rechnern aus der Weltraumluftfahrt aufgebaut und sehr hochpreisig. Ein Speicherplatz von 300 MB zur Fertigung einer A4-Seite, wog etwa 40 Kilogramm und kostete ca. 200 000 DM. Anfang 1990 waren schon über 60 Mitarbeiter bei der S&T scan beschäftigt, es wurde in drei Schichten produziert. So mancher Azubi von damals ist heute mit seinem eigenen Unternehmen Kunde bei S&T scan. Die Digitalisierung und die Erfindung mobiler Telefone mit denen man auch SMS senden konnte und preiswerte, immer schnellere Datentechnik sorgten für einen innovativen Schub, der sich fast täglich selbst überholte und das Gefüge der grafischen Industrie auf den Kopf stellte. Die Lösung für den Erhalt des Betriebs war, ein weiteres Geschäftsfeld zu eröffnen. 1995 startete S&T scan mit der Verlagstätigkeit und der Produktion eines eigenen Berliner Magazins. Im Haus wurden Redaktionsräume und eine kreative Grafikabteilung eingerichtet. Andere Publikationen und Werbedienstleistungen können damit abgedeckt werden. Seit drei Jahren gibt es das auflagenstarke Magazin Berliner Leben. Der Erfolg des Titels freut den Herausgeber besonders. Denn das Heft trifft mit seiner Aufmachung und Themenvielfalt den Zeitgeist der Stadt. Eine Bestätigung für Jörg Schenk, dem das Printgeschäft am Herzen liegt. Da kommt er her, damit kennt er sich aus. Dennoch bietet der Verlag die ganze Leistungspalette aus Print und digital. „Um heute in der Branche zu bestehen, muss man breit aufgestellt sein und flexibel, wie es so schön heißt“, sagt Jörg Schenk und resümiert: „Wir sind in den besten Jahren und wollen es noch viele Jahre bleiben!“ Ein Fest mit guter Stimmung und Tiefgang.