%3 abonnieren

Kultur

Die Magie des Augenblicks

Johann Erdmann Hummel, Die Granitschale im Berliner Lustgarten, 1831, Öl auf Leinwand [© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders]

Mit Johann Erdmann Hummel hat die Alte Nationalgalerie einen der außergewöhnlichsten und unkonventionellsten Maler  des 19. Jahrhunderts wiederentdeckt.

Warum ein begnadeter Maler in Vergessenheit geraten kann, hat sicher viele Gründe. Veränderter Zeitgeist, Unverständnis gegenüber neuen Ausdrucksformen, mangelnde akademische Anerkennung, das Fehlen der öffentlichen Wahrnehmung mangels Ausstellungen und Publikationen, um nur einige zu nennen.

Kultur

Geisterhafte Wirklichkeit – Ost-Berlin in den Achtzigern

Bergstraße in Mitte, Ost-Berlin [Fotos: Günter Steffen]

Am Vorabend des 9. November 2021 eröffnete die legendäre Berliner Fotogalerie von Norbert Bunge „argus fotokunst“ die Ausstellung „Die Hauptstadt – Ost-Berlin in den Achtzigern“ mit Schwarz-Weiß-Fotografien von Günter Steffen. Zeitgleich erschien zur erstmaligen öffentlichen Präsentation seiner beindruckenden Bilder das gleichnamige Buch mit einer Auswahl prophetischer Texte des russischen Schriftstellers Jewgenij Samjatin aus seinem 1920 geschriebenen Roman „Wir“.

Newton zum 101.

Helmut Newton, Prada, Monte Carlo 1984 [Foto: © Helmut Newton Foundation]

Die Helmut Newton Stiftung feiert ein Jahr verspätet das Jubiläum des Ausnahmefotografen als Vermächtnis in einer großen Retrospektive.

„I am not an artist. I am a photographer.“ Das Zitat kann getrost als ausgemachtes Understatement bezeichnet werden, denn Helmut Newton war durchaus ein Künstler. Denn die Ästhetik seiner Mode-, Porträt- und Aktfotografie folgt nicht allein dem sich wandelnden Zeitgeist, verbunden mit den jeweiligen Aufträgen und Anforderungen seiner Auftraggeber. Vielmehr ziehen sich experimentelle, provokative und avantgardistische Bildideen durch sein gesamtes Werk und haben einen Stil geprägt, der in der Fotografie seinesgleichen sucht. Vor allem, wenn seine Bildinszenierungen gängige Gestaltungsmuster verlassen oder konterkarieren und kulturelle Bezüge sichtbar werden, wird die Genialität des Ausnahmefotografen Helmut Newton deutlich. Insofern ist er sowohl „professioneller Voyeur“, wie er sich selbst nannte, und visionärer Avantgardist zugleich mit bleibendem Einfluss auf die moderne Fotografie. Auch wenn er hauptsächlich dafür berühmt war, die Welt der Schönen und Reichen als Inszenierung aus Erotik, Mode, Exibitionismus, Exzentrik und genüsslichem Happening in Magazinen und Fotobüchern abzubilden.

Kultur