abonnieren

Kunst in Haus und Hof

Der Berliner Maler Kurt Mühlenhaupt und seine Frau Hannelore entdeckten 1990 im Zehdenicker Ortsteil Bergsdorf den Gutshof für sich,der heute als Museum und kulturelle Begegnungsstätte zahlreiche Besucher anlockt [Foto: Marco van Oel]

Im Sommer 2015 gründeten 30 Künstler aus Berlin und Brandenburg das Kulturnetz Nord Brandenburg (KuNO) mit der Idee, durch gemeinsame Kunstprojekte Kultur und Natur an reizvollen Orten zu verbinden und Städter für die Region zu begeistern. Vom 21. bis 23. September lädt der Verein zum dritten Kunstsalon im Kurt-Mühlenhaupt-Museum in Bergsdorf ein.

Auf ins Victoriahaus

Nach zwölf Jahren ist das Victoriahaus mit einer der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen zurück [Foto: © K. Schomaker, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin]

Zusammen mit Hunderten weiteren tropischen Sumpf- und Wasserpflanzen ist die Riesenseerose Victoria wieder in der Gewächshausanlage des Botanischen Gartens zu sehen. Das Victoriahaus wurde Mitte Juni nach denkmalgerechter und energetische Grundsanierung mit einem Festakt wiedereröffnet.

Magazin

Der Bertolt-Brecht-Platz in Mitte

Das Brecht-Denkmal von Fritz Cremer wurde 1988 eingeweiht [Foto: Berlin vis-à-vis]

Was wäre eine Stadt ohne ihre Plätze. Manche sind groß, manche klein. Manche berühmt, manche unbekannt. Sie sind quirlige Touristenattraktionen oder lauschige Rückzugsorte für die Stadtbewohner. Plätze in der Stadt haben ihre Geschichte und kleinen Geheimnisse, die es zu ergründen lohnt. Diesmal: Der Bertolt-Brecht-Platz in Mitte

Lost Place in Plänterwald

Das 45 Meter hohe Riesenrad bleibt als einziges Fahrgeschäft erhalten [Foto: © Christopher Flade]

Zu DDR-Zeiten vergnügten sich jährlich rund 1,5 Millionen Menschen im Kulturpark Plänterwald. Seit seiner Schließung vor fast 18 Jahren verwahrlost der einstige Freizeitpark allmählich. Jetzt gibt es Hoffnung auf einen Neubeginn.

Stadt

Pilgern in die Prignitz

Unterwegs zu sich selbst auf Pilgertour durch einsame Landschaften [Foto: AdobeStock.de | 145748349]

Die Wunderblutkirche machte Wilsnack im Mittelalter zu einem berühmten Pilgerort. Die insgesamt 130 Kilometer lange Route ab Berlin führt zu einem großen Teil durch einsame Brandenburger Landschaft. Heute kaum zu glauben: Wilsnack spielte als Pilgerort fast in einer Liga mit Santiago de Compostella. Das ist lange her. Ein Wunder war geschehen. Es hatte seinen Ursprung im Jahre 1383. Heinrich von Bülow steckte aus Machtkalkül die alte Wilsnacker Dorfkirche in Brand. Hier setzt die Legende ein. Wilsnacks damaliger Pfarrer fand in den Überresten, geleitet von einem Engel, drei Hostien mit Blutstropfen – Wunderblut. Der Grundstein für die Pilgerbewegung war gelegt. Tausende Menschen aus aller Herren Länder machten sich jährlich auf den Weg. Wilsnack erlebte einen ungeahnten Aufschwung, Gasthöfe wurden gebaut. Das ist zwar lange vorbei, aber gepilgert wird auch heute wieder.

Diskuswerfen – Die ursprünglichste aller olympischen Wurfdisziplinen

[Foto: fotolia]

Die Flucht vor wilden Tieren. Das Ausreißen vor einem übermächtigen Gegner. Oder auch die umgekehrte Variante: Das Rennen hinter einem verletzten Tier bei der Jagd. Das schnelle Laufen ist dem Menschen angeboren, seit er den aufrechten Gang entwickelte. Wann sich aus der Fortbewegung sportlicher Wettkampf entwickelte, ist nicht sicher. Es gibt darüber Geschichten, Sagen, Spekulationen. Klar ist soviel, dass das Wettlaufen die älteste Disziplin ist, die heute noch als Sport betrieben wird.

Sport