abonnieren

Berlin im Spiegel der Kunst

Lesser Ury: Am Bahnhof Friedrichstraße, 1888, Deckfarben auf Papier, Blattmaß: 65,50 x 46,80 cm [© Stadtmuseum Berlin | Reproduktion: Hans-Joachim Bartsch]

Die opulente Ausstellung „Die Schönheit der großen Stadt“ im Ephraim-Palais versammelt 117 Berliner Stadtansichten mit programmatischem Anspruch. Die Tradition, Berliner Motive ins Bild zu setzen, sie auf Leinwand zu bringen, ist lang. Viele Maler aus der Vergangenheit und Gegenwart haben mit ihren Bildern, mit ihrer Sicht auf die Stadt und ihre Bewohner versucht, Licht und Schatten, aber auch die Einzigartigkeit der Metropole zu erfassen und darzustellen. Berlin allerdings als schöne Stadt zu bezeichnen, fällt zumindest den meisten Touristen schwer. Sie sind zwar neugierig auf die Metropole, doch vermuten und suchen sie wohl kaum schöne Architektur oder historische Bauwerke von Weltruf. Sie möchten vielmehr ein wenig vom sprichwörtlichen Mythos Berlin spüren und dem Besonderen der Stadt, vielleicht auch ihrem verborgenen wahren Wesen, etwas näherkommen.

Kultur

Es fehlt vielerorts der Mut zur Moderne und zum Besonderen

Sven Blumers [Foto: Josef Fischnaller]

Sven Blumers ist leidenschaftlicher Architekt in vierter Generation. Er und sein Team von über vierzig Mitarbeitern entwerfen Gebäude in unterschiedlichster Dimension. Eines der ersten Projekte war der Wiederaufbau und die Sanierung der Spanischen Botschaft. Jetzt feiern „Blumers Architekten“ ihr zwanzigjähriges Bestehen. Wir sprachen mit Sven Blumers, einem der Geschäftsführenden Gesellschafter.

Aladdin und Angelique

[Abb.: shutterstock/Silmairel]

Wenngleich sie schon ab Dezember im Handel zu haben sind, erreichte sie doch erst jetzt ihren Höhepunkt, die Tulpenzeit. Haben Sie sich in dem Zusammenhang eigentlich schon mal die Frage gestellt, welcher Tulpentyp Sie sind? Einmal vorausgesetzt, Sie sind überhaupt einer und mögen diese Blumen?

Kultur

Kunst per Klick

Fahar Al-Salih, „Backdoor to Heaven“, 2016; Acryl, Farbpigmente und Harz auf Industrieschwamm, 200x200 cm. [Foto: Wolfgang Theuner]

Ein Originalkunstwerk für wenig Geld, ein echtes Sammlerstück im eigenen Wohnzimmer – den Wunsch haben viele, die sich ein echtes Kunstwerk nicht ohne Weiteres leisten können. Mit dem kürzlich gestarteten Onlineunternehmen contemp-rent.com ermöglicht Gründerin Yvonne Hohner Kunstinteressierten, Werke ab fünf Euro monatlich zu mieten.

Magazin

Idyllisch lehrreich

Das historische Wasserwerk von 1872 liegt mitten im Grunewald [Foto: Andreas Schmidt]

Das Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e. V. am ­Teufelssee befindet sich in dem ältesten noch existierenden Wasserwerk Berlins. Im Infozentrum Wasserleben oder auf dem riesigen grünen Außengelände mit seiner Streuobstwiese, einem Teich und verschiedenen thematischen Gärten und Biotopen können Kinder und Jugendliche die Natur erleben und viel über sie lernen.