abonnieren

Der Zionskirchplatz

In der Rosenthaler Vorstadt auf dem Veteranenberg [Foto: Ansgar Koreng / CC BY-SA 3.0 (DE) ]

Was wäre eine Stadt ohne ihre Plätze? Manche sind groß, manche klein. Manche berühmt, manche unbekannt. Sie sind quirlige Touristenattraktionen oder lauschige Rückzugsorte für die Stadtbewohner. Plätze in der Stadt haben ihre Geschichte und kleinen Geheimnisse, die es zu ergründen lohnt. Diesmal: Der Zionskirchplatz

IT-Ideenchmiede in Potsdam

Großzügige Architektur für freie Arbeitswelten [Foto: Marcus Ebener]

Der Think Campus in Nachbarschaft zum Unternehmen SAP am Jungfernsee in Potsdam ist fertiggestellt. Der vom Berliner Architektenbüro Bollinger und Fehlig entworfene Komplex besteht aus zwei Gebäuden mit etwa 11 000 Quadratmetern, die hauptsächlich in Form von Büros vermietet werden sollen. Das Konzept sieht ein Arbeitsumfeld für Kreative und Entwickler vor.

Magazin

Lebendige Industriekultur

Der Stockelsdorfer Ofenaufsatz von 1775 ist das letzte in dieser Art bemalte Exemplar [Foto: Ofen- und Keramikmuseen Velten]

Die Ofenstadt Velten will wieder eigene Kacheln herstellen. In den meisten Berliner Wohnungen gehörten sie zum Inventar, sie wurden in Öfen verbaut oder dienten als Wandverkleidungen der Berliner U-Bahnhöfe – Kacheln aus Velten waren allgegenwärtig. Wegen der reichen Tonvorkommen siedelten sich seit 1835 Keramikfabriken in der Umgebung an. Mit der Entwicklung der weißen Schmelzglasur wurde die Veltener Kachel um 1900 berühmt und schließlich auch weltweit exportiert.

Ab durch Mitte

Anspruchsvolle Tunnelbautechnik: rund 1,6 Kilomter der insgesamt 2,2 Kilometer langen Strecke zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor entstanden unter Einsatz der speziellen Tunnelvortriebsmaschine „Bärlinde“ hindurch unter der Spree und dem Spreekanal [Foto: A. Reetz-Graudenz]

Seit Dezember 2020 verbindet die U-Bahnlinie 5 durchgängig die östlichen Stadtbezirke Berlins mit historischer Mitte, Regierungsviertel und Hauptbahnhof. Wer bis zum Dezember letzten Jahres Lust hatte, eine Sightseeing-Tour durch die historische Mitte Berlins zu machen, konnte das etwas angestrengt per Fuß tun oder bequem im Doppeldeckerbus 100. Jetzt gibt es die Möglichkeit, auch die  U-Bahn auf der neuen Teilstrecke zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor dafür zu benutzen. Dann könnte man unterwegs an drei Stationen aussteigen, um zu den Sehenswürdigkeiten zu gelangen.

Stadt

Moore als Klimaschützer

Baumstümpfe werden zur Moorsanierung mit Baggern aus dem Boden geholt [Foto: Justus Meißner]

Intakte Moore binden CO2 und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Viele Berliner Moore haben bereits unter Grundwasserabsenkung und Klimawandel gelitten und werden nun aufwändig renaturiert. Auch sind sie Lebensraum bedrohter Tier- und Pflanzenarten.

Stadt