abonnieren

Sachlichkeit und Sensibilität

Wanda von Debschitz-Kunowski, Ohne Titel (Lotte Laserstein vor dem Gemälde „Abend über Potsdam“), undatiert, Schenkung aus Privatbesitz, Repro: Anja Elisabeth Witte © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Die Malerin Lotte Laserstein erlebte ihre höchste Schaffenskraft in einer schlimmen Zeit und wurde in ihrer künstlerischen Entwicklung durch die Politik gehindert. Dennoch schuf sie viele beeindruckende Werke. Eine umfassende Ausstellung lässt uns die Künstlerin fast hundert Jahre später neu entdecken

Kultur

Raus aus der Stadt

Neues Quartier mit 54 Mietwohnungen hinter der Stadtgrenze [Abb.: Fuchshuber Architekten]

Die Berliner Wirtschaft boomt. Doch dass dieses Wachstum nicht selbstverständlich ist, offenbart ein Blick in die Statistik: Zwischen 1992 und 2003 ging die Zahl der Erwerbstätigen noch zurück, von 1,7 Millionen auf nur noch 1,5 Millionen. Mittlerweile zählen die Statistiker erstmals über zwei Millionen Erwerbstätige in Berlin, entsprechend positiv hat sich auch die Wirtschaftsleistung entwickelt. Ein weiterer Effekt: die Wohnungsnachfrage boomt. Denn viele der neuen Bewohner sind wegen der neu geschaffenen Arbeitsplätze in die Stadt gezogen, und wer gut verdient, fragt mehr Wohnraum nach. Die Folgen lassen sich an den steigenden Immobilienpreisen ablesen.

Stadt

Keine Berührungsängste mit der Wirtschaft

Birgit Jammes ist bei der Gasag für das Sponsoring zuständig [Foto: Andreas Krone]

Das Berliner Energieunternehmen Gasag unterstützt Sport-, Kultur- und Umweltprojekte in der Stadt: Eisbären, Berliner Opernpreis, eat! Berlin, Kindertheaterpreis, Frau Luna im Tipi, Klimaschulen oder Ökowerk. Berlin vis-à-vis sprach mit Birgit Jammes über Sponsoring und soziales Engagement.

Generation E

VW I.D.3 [Foto: Volkswagen]

Noch nicht ganz verhallt ist „Generation Golf“: Der Titel des 2000 erschienenen Bestsellers von Florian Illies über die zwischen 1965 und 1975 geborene Generation, die im Buch als die erste Generation dargestellt wird, die weitgehend unpolitisch agiere und Mode- und Markenbewusstsein sowie Egoismus und Hedonismus zur Norm erhebe. Namens- und maßstabgebend war der Golf von Volkswagen, ein bis heute akzeptiertes und massentaugliches Qualitätsauto.

wooden O

Berlin bekommt ein hölzernes Rund-Theater nach Shakespeare’schem Vorbild [© Büro Roland Schuhmann]

Das Globe Berlin wird ein neuer Schauplatz für Schauspiel, Wortkunst und Weltmusik. Die Baugenehmigung, Erbpachtvertrag und Betriebserlaubnis vorausgesetzt, kann der aus Schwäbisch Hall stammende hölzerne Theaterbau voraussichtlich im Herbst 2019 aufgebaut und 2020 bespielt werden. Das Haus hat dann Platz für ca. 600 Besucher. Der Rundbau ist Shakespeares legendärer Open-Air-Arena nachempfunden, in der sich vor über 400 Jahren ein Querschnitt der Londoner Bevölkerung zusammenfand, um Begegnung, Bildung und Unterhaltung an einem verbindenden Ort zu erleben.

Magazin

Noldes Entzauberung

Rechts: Emil Nolde, Gaut der Rote, o. D. (vor/um 1938), Aquarell und Tusche, 25,5/6 × 18,3/6 cm, Nolde Stiftung Seebüll [© Nolde Stiftung Seebüll, Foto: Dirk Dunkelberg, Berlin] Links: Emil Nolde, Altes Bauernpaar, o. D. (vor 1942), Aquarell, 21,9 × 16,5 cm, Nolde Stiftung Seebüll [© Nolde Stiftung Seebüll, Foto: Dirk Dunkelberg, Berlin]

Eine spektakuläre wie erhellende Schau im Museum Hamburger Bahnhof thematisiert Emil Nolde als „Entarteten Künstler“ und zugleich glühenden Anhänger der NS-Diktatur

Kultur