abonnieren

Wachsende Stadt – Richtfest und Grundsteinlegung im Quartier Heidestraße

Das QH Core soll das künftige Herzstück in der Heidestraße werden [Visualisierung: Taurecon Real Estate Consulting GmbH]

Das QH Core soll künftiges Herzstück des Quartiers Heidestraße und der nördlichen Europacity werden. Geplant sind Einzelhandel und Gastronomie, 166 Mietwohnungen und Büros. Das Quartier ist mit einer Mietfläche von 28 700 Quadratmetern ausgestattet, darunter 10 900 Quadratmeter Bürofläche sowie 5 500 Quadratmeter für Handel und Gastronomie. In einer zweigeschossigen Tiefgarage sind 240 Pkw-Stellplätze vorgesehen. Das QH Core entsteht am künftigen Quartiersplatz, an dem sich zahlreiche Wegeverbindungen kreuzen.

Stadt

Bitte anfassen!

Die Arche Noah zum Mitmachen im künftigen Kindermuseum des Jüdischen Museums [© Jüdisches Museum Berlin, Grafik: Olson Kundig Architecture and Exhibit Design]

Am 17. Mai 2020 eröffnet das Jüdische Museum Berlin sein Kindermuseum ANOHA für das Publikum. In der ehemaligen Blumengroßmarkthalle gegenüber vom Hauptgebäude des Jüdischen Museums in Kreuzberg entsteht ein Kindermuseum. Auf 2 700 Quadratmetern soll ANOHA ein neuer Ort zum Entdecken, Erforschen und Spielen für Besucher zwischen drei und zehn Jahren werden.

Kultur

Nur an meinem Lachen erkennt man mich

Synchronsprecherin und Schauspielerin Karin Buchholz [Foto: Sven Hasper]

Karin Buchholz ist die deutsche Stimme von Helen Mirren. Die 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin verleihen der britischen Schauspielerin Helen Mirren den Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk. Sie hat „The Queen“ gespielt, Tolstois Ehefrau in „Ein russischer Sommer“, war in US-Action-Filmen wie „RED“ und „The Fast an the Furios“ zu erleben. Aktuell ist Helen Mirren in dem Thriller „The Good Liar – Das alte Böse“ in den Kinos zu sehen. Wobei hier die Betonung auf „zu sehen“ liegt, denn zu hören ist Karin Buchholz, Mirrens deutsche Synchronstimme.

Kultur

Die Gefahr der Sinnentleerung durch Reduktion

Wohnhaus „Fellini Residences“ Berlin-Mitte, Kommandantenstraße [Foto: M. Hattwig]

Berlin vis-à-vis sprach mit Marc Kocher über Architektur und Städtebau. Der Zürcher Architekt Marc Kocher unterhält seit 2012 ein Büro mit acht Mitarbeitern in Berlin. Mit seinen Entwürfen hat er maßgeblich zum Bild der Stadt beigetragen. Kocher plädiert für eine lebensbejahende, offene und nicht dogmatische Architektursprache. Neben Kenntnissen von Literatur und Kunst hält er das freie Zeichnen für einen wichtigen Bestandteil bei der Entwicklung von Bauwerken.

 

Gasag fördert Berliner Kunst

oben: Der Schweizer Zeichner Marc Bauer ist Preisträger des diesjährigen Gasag-Kunstpreises [Foto: Berlinische-Galerie]; unten: Fotografie von Thomas Nitz, derzeit zu sehen im Gasag-Kunstraum in Berlin-Mitte [Foto: © 2016 Thomas Nitz]

Die Berlin Art Week im September ist ein jährlicher Höhepunkt für zeitgenössische Kunst in Berlin. Erneut unterstützt die Gasag die Kunstwoche als Hauptsponsor und kreiert damit und mit ihrem vielfältigen Sponsoring kultureller Initiativen eine  Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Kunst. Über das Engagement der Gasag für Bildende Kunst in Berlin sprach Berlin vis-à-vis mit dem Gasag-Kommunikationschef Rainer Knauber.

„Die Stadt liegt uns am Herzen und mit ihr auch die Kunst.“

 

Aus einem Guss

Bei 1 200 Grad wird eine Bronzeplastik gegossen [Foto: Marina Jerkovic]

Die Bildgießerei Noack hat am stillen Charlottenburger Spreeufer einen Kulturstandort geschaffen, der entdeckt werden will.

Der „Spreekieker“ schaut bald 40 Jahre übern Fluss. Die von Gertrud Bergmann (1920–1985) entworfene männliche Bronzeskulptur mit Latzhose und Schiebermütze wurde von der damals noch in Friedenau ansässigen Bildgießerei Noack geschaffen, die nun ihren Standort als Skulpturenzentrum am Charlottenburger Spreeufer hat: Auge in Auge mit dem gewitzten Spreekieker.

Kultur