%3 abonnieren

Lifestyle

Stille Stars für Stripes

Alles beginnt mit dem Garn. Harriet Wallace-Jones (rechts) und Emma Sewell (links) starteten 1992 mit ihren kühnen konsequenten Künsten als Unternehmerinnen durch [Fotos: Wallace Sewell]

Harriet Wallace-Jones und Emma Sewell in Großbritannien entwerfen feine Webwaren mit Wiedererkennungswert.

Einen Schal von „Wallace Sewell“ erkennt man. Liebhaber feiner Accessoires werden gleich magisch angezogen von den grafischen Mustern, sorgsam gewebt in verschiedenen Farbverläufen zu Streifenkombinationen aller Art: aus schimmernder Seide, Baumwolle, aus kuschliger Wolle, kostbarem Kaschmir und flauschigem Mohair. Wallace Sewell ist das perfekte britische Label für Understatement. Seit bald 30 Jahren sind die beiden Ladys Harriet Wallace-Jones und Emma Sewell eine schier unerschöpfliche Quelle immer neuer Linien. Jedes Stück ist irgendwie wiedererkennbar: Wallace Sewell pur.

Knallig ist vorbei – Neue Wohntrends auf der Imm-Cologne im Januar 2022

Stand von „De Sede“, Natürlicher Wohnen, Pure Atmospheres [Foto: © Koelnmesse GmbH, Thomas Klerx]

Herr Majerus, Sie sind Kommunikationschef der größten Möbelmesse in Deutschland, die obendrein das Interieur-Messejahr eröffnet. Wir möchten Sie daher zu den wichtigsten Trends befragen. Lassen Sie uns mit Farben beginnen! Welche neuen Farbtöne werden in Köln das Auge erfreuen?

Anja Gockel – 25 Jahre. Made in Germany. Sustainable. Limited. Handcrafted. Real.

Anja Gockel führt drei eigene Shopping- und Event-Locations: in Mainz, in dem auch ihr Atelier angesiedelt ist, in Köln sowie in Berlin-Charlottenburg in der Pariser Straße 44 [Foto: CHRIS GONZ]

Während der Berlin Fashion Week im September dieses Jahres feierte Modedesignerin Anja Gockel ihr 25. Jubiläum in der Lobby des Hotel Adlon Kempinski Berlin.

Auto News von Reinhard Wahren: Das Maß aller Dinge

Die Zukunft der Mobilität könnte so aussehen: BMW i Vision Circular [Foto: BMW Group @ IAA Mobility 2021]

Ein zu 100 Prozent recycelbares Auto, mit einem von der Produktion bis zur Verschrottung komplett emissionsfreiem Autoleben, aus nachwachsenden Rohstoffen und Recycling-Aluminium hergestellt, ohne Lackierung und mit einem Akku, der ebenfalls aus wiederverwendbaren aufbereiteten Materialien besteht – ein solches Zukunftsauto gibt es bereits tatsächlich, leider aber nur als Konzeptversion. Vorgestellt auf der IAA, präsentierte BMW die Studie BMW i Vision Circular und gab so schon mal vor, wie sich der Münchener Premiumhersteller die Zukunft der Mobilität vorstellt, zumindest die der Kompaktwagen.