In sieben Tüchern um die Welt

Barcelona, Berlin, London, Buenos Aires, Rio de Janeiro, New York, Paris [Fotos: © mocomocoberlin.com]

2020 ist kein gutes Jahr für Reisende. Die Corona-Krise hat die Grenzen enger ge-steckt und die Räume kleiner werden lassen. Da bleibt oft nur die Erinnerung an aufregende Städtetrips und farbenfrohe Entdeck-ungen in aller Welt.

Wie gut, dass es das Berliner Label MOCOMOCO gibt. Gründerin Constanze Molnar ist Künstlerin und Street-Art-Fan – eine Kombination, aus der ein fernwehstillendes Fashion-Item hervorgegangen ist. Für „The World of MOCOMOCO“ hat sich Constanze Molnar von Urban-Art in aller Welt inspirieren lassen. Sieben Werke von sieben Künstlern fanden Eingang in die erste internationale Kollektion des Labels. Sie sind zentrales Motiv von sieben 1,40 x 1,40 Meter großen Seidentüchern, die in der italienischen Stadt Como produziert werden.

Jedes Motiv lässt mit individueller Handschrift den Spirit von Buenos Aires, Rio de Janeiro, New York, Paris, London, Barcelona – und Berlin lebendig werden. Katalanische Lebensfreude und brasilianisches Temperament finden ebenso Ausdruck wie feministische Debatten oder die Sehnsucht nach der Natur. Eine weitere Besonderheit: Die Seidentücher werten nicht nur das eigene Outfit auf. Sie sind auch gerahmt erhältlich und werden so zu einem großformatigen Wandschmuck, der jedem Raum eine neue Tiefe verleiht.

83 - Sommer 2020
_allesfinden_
Magazin