Bezirke setzen auf Sonnenenergie

Alternative Energieversorgung mit Photovoltaik [Foto: Benjamin Pritzkuleit]

Die Berliner Stadtwerke unterstützen die Berliner Bezirke bei der energetischen Sanierung ihrer Immobilien. Dafür vereinbaren die Bezirke mit dem landeseigenen Energiewendeunternehmen Solarpakete. Dahinter verbergen sich jeweils mehrere Solarstromanlagen auf verschiedenen Dächern. Erster Bezirk ist Lichtenberg.

Auf sieben Dächern von fünf bezirkseigenen Lichtenberger Immobilien entstehen jetzt Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 367 Kilowatt Peak (kWp) und einer Gesamtfläche von 2 750 Quadratmetern. Sie sparen zusammen rund 150 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Je zwei Anlagen bekommen die Mildred-Harnack-Schule und das Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium, weitere entstehen auf Schulen in Karlshorst und am Tierpark sowie auf dem Grünflächenamt.

„In Berlin ist bisher nur ein Bruchteil des solaren Potenzials auf den Dächern erschlossen. Deshalb haben wir uns so aufgestellt, dass wir gemeinsam mit dem Land auch öffentliche Liegenschaften mit selbsterzeugtem Ökostrom versorgen“, sagt Andreas Irmer, Geschäftsführer der Berliner Stadtwerke. 

Die Berliner Stadtwerke  erhöhen mit ihren Anlagen den Anteil an grüner Energie vor Ort und reduzieren den Ausstoß an Kohlenstoffdioxid um 20 800 Tonnen jährlich.

77 - Winter 2019
_allesfinden_
Stadt