%3 abonnieren

Wirtschaft

Vom Fliesenhändler zur Factory

[Foto: ATALA GmbH & Co.]

Atala handelt seit 45 Jahren mit Fliesen und Bädern. In den letzten Jahren profiliert sich das Berliner Unternehmen mit einer eigenen Kreativabteilung.

Als Weißensee sich anschickte, eine eigene Stadt zu werden, stand auf dem heutigen Gelände der Berliner Allee 270 ein Maschinen- und Kesselhaus. Das war 1912. Die große Fabrikanlage wechselte in den folgenden Jahrzehnten oft ihre Nutzer: Verzinkerei, Metallverarbeitung, Kaffeerösterei und sogar Knallkorken zur Abschreckung von Hunden und für Scheinwaffen wurden hergestellt. So besagen es die Pläne, die zum jeweiligen Umbau und Anbau der Fabrikanlagen bei den damaligen Verwaltungen eingereicht wurden. Ein Mitarbeiter der Firma Atala wühlt sich durch all die Akten, die den Standort dokumentieren. Atala handelt seit 45 Jahren mit Fliesen und Bädern und hat die alten und maroden Gebäude wieder ansehnlich gemacht. In den Hinterhöfen wird mit neuesten Technologien gearbeitet. In der „Factory Atala“ sind zwölf junge Designer, Archi­tekten, Grafiker aus Deutschland, Russland, Finnland, Italien, Frankreich und Spanien beschäftigt. Sie gestalten ganze Räume am Computer, in denen Fliesen eine dominierende Rolle spielen. „Wir sind das Start-up in der Traditionsfirma“, sagt Christine Engler, Büroleiterin und für Planung und Design zuständig.

Handwerk hat Zukunft

Die Firma „mf Mercedöl“ ist ein klassisches Familienunternehmen, das mit elf Mitarbeitern begonnen hat. Mittlerweile hat der Betrieb etwa 200 Beschäftigte. Um stabil zu wachsen, wird dem Nachwuchs besondere Aufmerksamkeit geschenkt. [Foto: Christian Kielmann]

Der Abendbrottisch ist ein klassisches Gesprächsforum der Familie. Das war es auch immer bei den Frankensteins, die während vieler gemeinsamer Abendessen ihr Unternehmen auf den Weg gebracht haben.