%3 abonnieren

Stadt

Die Gefahr der Sinnentleerung durch Reduktion

Wohnhaus „Fellini Residences“ Berlin-Mitte, Kommandantenstraße [Foto: M. Hattwig]

Berlin vis-à-vis sprach mit Marc Kocher über Architektur und Städtebau. Der Zürcher Architekt Marc Kocher unterhält seit 2012 ein Büro mit acht Mitarbeitern in Berlin. Mit seinen Entwürfen hat er maßgeblich zum Bild der Stadt beigetragen. Kocher plädiert für eine lebensbejahende, offene und nicht dogmatische Architektursprache. Neben Kenntnissen von Literatur und Kunst hält er das freie Zeichnen für einen wichtigen Bestandteil bei der Entwicklung von Bauwerken.

 

Berliner Plätze: Der Chamissoplatz

Kinderspielplatz in der Mitte des Chamissoplatzes. An seiner Ostseite ist immer samstags Wochenmarkt [Foto: Stephanie Braconnier / Shutterstock.com]

Was wäre eine Stadt ohne ihre Plätze? Manche sind groß, manche klein. Manche berühmt, manche unbekannt. Sie sind quirlige Touristenattraktionen oder lauschige Rückzugsorte für die Stadtbewohner. Plätze in der Stadt haben ihre Geschichte und kleinen Geheimnisse, die es zu ergründen lohnt. Diesmal: der Chamissoplatz

Wachsende Stadt – Richtfest und Grundsteinlegung im Quartier Heidestraße

Das QH Core soll das künftige Herzstück in der Heidestraße werden [Visualisierung: Taurecon Real Estate Consulting GmbH]

Das QH Core soll künftiges Herzstück des Quartiers Heidestraße und der nördlichen Europacity werden. Geplant sind Einzelhandel und Gastronomie, 166 Mietwohnungen und Büros. Das Quartier ist mit einer Mietfläche von 28 700 Quadratmetern ausgestattet, darunter 10 900 Quadratmeter Bürofläche sowie 5 500 Quadratmeter für Handel und Gastronomie. In einer zweigeschossigen Tiefgarage sind 240 Pkw-Stellplätze vorgesehen. Das QH Core entsteht am künftigen Quartiersplatz, an dem sich zahlreiche Wegeverbindungen kreuzen.

Stadt

Zehntausend Jahre Wohnen an der Wuhle

Der Biesdorfer Baggersee ist einer der größten Baggerseen im Raum Berlin [Foto: DieLuftbildAG, stock.adobe.com]

Die neuen Wohnsiedlungen tragen Namen wie Habichtshorst, Grüne Aue, Biesdorfer Stadtgärten oder Altes Gut und spiegeln Biesdorfs Charakter als grünen Stadtteil wider. Das Schloss unweit des alten Dorfkerns gehörte einst der Familie von Siemens. In den letzten zwei Jahrzehnten gab es durch intensive Bautätigkeit in dem Ortsteil von Marzahn-Hellersdorf einen erheblichen Bevölkerungszuwachs, was bis heute eine Herausforderung für die Infrastruktur bedeutet. Bevor die Bagger kamen, fand von 1999 bis 2014 die größte archäologische Ausgrabung Berlins statt. Die Funde werden im Neuen Museum gezeigt.

Stadt

Fräsen statt Baggern – Für das Netz von morgen

Optimierte Verlegemethode mittels Trenching, bei der schmale Gräben und Schlitze in Boden und Asphalt gefräst werden. [Fotos: Juergen Weyrich]

Das Unternehmen WirliebenKabel mit Sitz in Thüringen und einem Hauptstadtbüro in Berlin-Mitte unterstützt einen flächendeckenden Ausbau der Breitband-Technologie in Deutschland mit effizienten und schonenderen Planungsmethoden, die z. B. durch den Einsatz von Simulationen zu optimaleren Lösungen führen.

Stadt

Shortcut mit ein bisschen Shopping

Das neue Quartier von der Oranienburger Straße aus gesehen [Abb.: © bloomimages , unverbindliche Visualisierung]

Rund um das Tacheles entsteht ein neues Stadtquartier. Die Tacheles-Brache wird bebaut. Rund um die einstige Künstlerruine soll bis 2023 ein neues gemischtes Quartier entstehen mit Luxuswohnungen, Büros und etwas Shopping. Nach dem Entwurf der Architekten Herzog & De Meuron kehrt auch die Friedrichstraßenpassage zurück.

Stadt