Artikelliste

Auto News von Reinhard Wahren: Noch immer mit Kultstatus

Er wird auch „Volkssportler“ genannt und begeistert die VW-Gemeinde seit 1976: der VW Golf GTI jetzt in achter Generation [Fotos: Volkswagen AG]

Optimierte Aerodynamik, bessere Bremsen, spezielle Reifen, Golfball-Schaltknauf, Sportlenkrad und Sitzbezüge mit Karo-Muster kennzeichneten den Golf, der bis heute Kultstatus besitzt.

Fit und gesund: Der Bauch ist Kopfsache

Abbs.: istockphoto.com, DrAfter123; shutterstock.de, Introwiz1

Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland ist laut Statistischem Bundesamt übergewichtig. Die verordneten Bewegungseinschränkungen in den vergangenen Monaten und der Rückzug in die heimische Küchen hat das Problem noch verschärft. Es stellt sich die Frage, wie man das Übergewicht am besten in den Griff bekommen kann.

Ausflug in die Calauer Schweiz – Mit dem Rad zum Plinsen essen

Die etwa 35 Kilometer lange Rundtour im Naturpark Niederlausitzer Landrücken führt vorbei an Quellen, Mooren und Teichen zu den Plins-Dörfern und nach Altdöbern [Foto: Claudia Donat]

Die Schweiz ist in Brandenburg: Neben der Märkischen und der Ruppiner Schweiz ist die Calauer Schweiz die wohl weniger bekannte. Der Brandenburger freut sich eben über jeden Hügel und feiert ihn mit alpiner Begrifflichkeit. Beispielhalft dafür sind auch die Glindower Alpen. Wenn es nun auf eine Fahrradtour durch die Calauer Schweiz geht, braucht es kein Mountainbike, ein normales Tourenrad reicht völlig. Nur etwa 80 Höhenmeter sind zu überwinden, und auch die Strecke ist insgesamt gut befahrbar.

Theater in  der  Krise

Neuer Zirkus an traditionsreicher Stätte: Chamäleon Theater in den Hackeschen Höfen in Berlin-Mitte [Foto: Jean-Paul Raabe]

Das Chamäleon Theater Berlin in den Hackeschen Höfen gilt international als eine der spannendsten Bühnen der Hauptstadt. In seiner Programmausrichtung auf den Neuen Zirkus ist es sogar einmalig.

Was ist der Neue Zirkus? Wenn man sich Vorstellungen des Cirque du Soleil vor Augen führt, hat man ein ungefähres Bild davon, wenngleich der Neue Zirkus im Chamäleon intimer, intensiver und explosiver ist. Artisten und Musiker erzählen eine meist schräge, ungewöhnliche Geschichte, die sich beispielsweise in einer WG, auf dem Hinterhof, im Zirkus oder sonst wo natürlich nie so zugetragen hat. Artistik in höchster Perfektion wird nicht, wie im traditionellen Zirkus, als Solostück zelebriert, sondern verbündet sich mit Tanz, Schauspiel, Comedy und ist voller überraschender Momente – einmalige Ensemblearbeit, bei der sich alles nahtlos zusammenfügt. Diese Kunst findet an traditionsreicher Stätte statt.

Kultur

Eine Ruine voller Zartlichkeit

(oben) Kunst auf dem Land im einstigen Adelssitz Schloss Lieberose – (mitte) José Noguero vor seiner Wandinstallation – (unten) Künstlerin Leiko Ikemura – (rechts) Installationsansicht Gregor Hildebrandt, Säule, Filme für Brancusi, laser disk [ Fotos: © Jan Brockhaus]

Käme bei Alice im Wunderland auch eine Kunstausstellung vor, sähe sie ungefähr so aus wie der diesjährige „Rohkunstbau“ auf Schloss Lieberose. Das Brandenburger Festival „Rohkunstbau“ lässt zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler die Räume verwunschener Ruinen bespielen. Die diesjährige Auflage im Schloss Lieberose ist besonders gut gelungen. 

ISTAF 2020 mit 3 500 Zuschauern

Ein volles Stadion Vergangenheit. Dieses Jahr werden es nur wenige tausend Zuschauer sein [Foto: Camera4/ISTAF]

Grünes Licht für das ISTAF 2020: Das älteste Leichtathletik-Meeting der Welt findet planmäßig am Sonntag, 13. September – statt. Es ist eines der ersten Sport-Großevents, bei dem trotz der Corona-Beschränkungen wieder Zuschauer dabei sein können. Die ISTAF-Organisatoren planen dieses dank eines detaillierten Schutz- und Hygienekonzepts mit rund 3 500 Fans im Berliner Olympiastadion. Diese werden dann gemeinsam mit den TV-Zuschauern auch den Überflieger der Szene bestaunen können. 

Sport

Berliner Plätze: Der Arnswalder Platz

Gigantischer Brunnen mit Figuren aus rotem Gestein [Foto: Berlin vis-à-vis]

Was wäre eine Stadt ohne ihre Plätze? Manche sind groß, manche klein. Manche berühmt, manche unbekannt. Sie sind quirlige Touristenattraktionen oder lauschige Rückzugsorte für die Stadtbewohner. Plätze in der Stadt haben ihre Geschichte und kleinen Geheimnisse, die es zu ergründen lohnt. Diesmal: der Arnswalder Platz

Eine soziale Skulptur

Auf dem Sockel des 1950 abgerissenen Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals wird die die 50 Meter breite und 20 Meter tiefe begehbare Schale gebaut [Abb.: © Milla & Partner]

Vor dem künftigen Humboldt Forum im Berliner Stadtschloss wird bald das Einheitsdenkmal „Bürger in Bewegung“ stehen. Am 19. Mai 2020 begannen endlich die Bauarbeiten für das Freiheits- und Einheitsdenkmal, so verkündete es die Kulturstaatsministerin im 30. Jahr der Deutschen Einheit für die Bundesregierung. Und am 28. Mai ließ Monika Grütters gemeinsam mit den ehemaligen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert und Wolfgang Thierse sowie den Architekten Sebastian Letz und Johannes Milla von Milla & Partner den symbolischen Spatenstich auf der Berliner Schlossfreiheit öffentlich vollziehen. In ihrer Ansprache sagte sie: „Mit dem Freiheits- und Einheitsdenkmal erinnern wir an die Zivilcourage von Menschen, die ihre Stimme für demokratische Freiheitsrechte erhoben. Die Einheit Deutschlands und ein geeintes Europa wären ohne ,Bürger in Bewegung‘ geblieben, was sie lange waren: utopisch anmutende Hoffnungen für eine ferne Zukunft. Die Erinnerung an die Friedliche Revolution verdient deshalb einen prominenten Platz im Herzen der deutschen Hauptstadt.“

Stadt

Design kritisch Form follows culture

Mit der Ausstellung „Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine“ sollte die Robotik im Alltag thematisiert werden [Foto: Niedermann]

„Gutes Design“, so lautet ein prominenter Satz, „ist unsichtbar“. Darum denkt man in der Regel auch nicht darüber nach. Aber genau das muss sich ändern, sagt Mateo Kries. Der Leiter des Vitra Design Museums fordert kritisches Denken im Design und spricht über Verantwortung und Konsum. 

Sommer-Styles & Sonnenbrillen

Hies-Brillen Sommerkollektion 2021 bei der 7. Fashionweek im Hotel Adlon Kempinski in Cooperation mit Anja Gockel aus Mainz [Fotos: Hies Optik GmbH] – Für den kommenden Sommer ist Anja Gockels Mode japanisch inspiriert [Foto: Anja Gockel GmbH]

Sie sind eckig oder rund, riesengroß, tropfenförmig, geschwungen, oversize oder schmal, sportlich, schrill oder schlicht – spätestens seit den 1970er-Jahren sind Sonnenbrillen ein wesentliches Accessoires in der Welt der Mode. Gerade in diesem Sommer erinnern viele Modelle an die Hippie-Zeit. Extravagante Formen als Herz, Blume oder Cat-Eye liegen ganz vorn im Trend. Gefragt sind vor allem auch kleine Manufakturen mit individuellen Kollektionen. Stefan Hies, Augenoptikermeister aus Taunusstein, zeigt mit seiner Sommerlollektion 2021, dass der Trend noch eine ganze Weile anhält: luftig, leicht und mit ein wenig Extravaganz.

Grüner wird es nicht

[Foto: Berlin vis-à-vis]

Seit Ende Juni ist es vollbracht. Mit der Übergabe des letzten Bauabschnitts für den Mauerpark sind die Stadteile Wedding und Prenzlauer Berg nicht nur näher zusammengerückt, sondern um einen schönen Streifen Grün reicher.

Stadt

Arte Povera aus Bayern

Mit einer einfachen und alten Papiertechnik lassen sich ganze Räume verwandeln [Foto: Andreas Hoernisch Photographie ]

Die Münchner Kostümbildnerin Eva Kantor schmückt nach Art der Decoupagen Möbel und Accessoires kunstvoll mit Motiven aus Papier. Es ist schon eine kleine Weile her, da bekam Eva Kantor einen alten Medizinschrank geschenkt. Da die sympathische Frau mit den Locken immerzu Schönes mit ihren Händen schafft und zudem mit einer ausgeprägten künstlerischen Begabung gesegnet ist, stand dem praktischen Schrank eine Verwandlung bevor. Eva Kantor verpasste ihm ein farbenfrohes papiernes Innenleben mit Che-Guevara-Motiven, beklebte ihn rundum mit Blütenbildern und strich ihm die Füße rot an. Am Ende überzog sie sein neues freches Kleid mit klarem Lack. Fertig war die Decoupage.

Seiten